E-Schlagzeug – 3 Produkte im Vergleich

Unsere Empfehlung
ION Audio Redline Drums

6 Bewertungen
€ 238,69
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Digital Drums 450

1 Bewertung
€ 546,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
XDrum DD-430

EUR 395,88
€ 376,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

E-Schlagzeug – Das Wichtigste in Kürze!

Elektronische Klangerzeugung
Ein elektronisches Schlagzeug, auch E-Drum genannt, ist die moderne digitale Ausführung zum traditionellen akustischen Schlagzeug. Statt auf herkömmlichen Trommeln und Becken, wird beim E-Schlagzeug auf Pads gespielt. Die Pads sind mit einem Drum-Modul verbunden, welches für die Klangerzeugung sorgt. Anfänger sind am besten mit einem E-Drumset beraten. Zu den Bestandteilen von einem E-Drumset zählen in der Regel ein Rack, ein Bass Drum Pad, ein Snare Drum Pad, Tom Pads, ein Hi-Hat Pad, Crash und Ride Becken Pads, ein Drum-Modul sowie die entsprechenden Fußpedale.
Kompakt und geräuscharm
Ein entscheidender Vorteil der E-Drums ist der geringe Geräuschpegel. Im Gegensatz zum akustischen Schlagzeug ist beim E-Schlagzeug durch das Anschließen der Kopfhörer ein geräuscharmes Spielen möglich. So ist ein E-Schlagzeug besonders zum Üben zuhause sehr vorteilhaft, um die Nachbarn nicht zu verärgern. Zudem kann ein E-Drum aufgrund der kompakteren Bauweise platzsparender eingesetzt werden und eignet sich somit auch für kleinere Räume. Der Auf- und Abbau der E-Drums gestaltet sich leicht und mit den passenden Taschen ist ein problemloses Transportieren möglich. 
Vielfalt an Sounds
Das Herzstück von E-Drums und ist das Drum-Modul, welches den großen Unterschied zu einem akustischen Schlagzeug ausmacht. Viele E-Drum Sets kommen bereits mit zahlreichen gespeicherten Sounds und Trainingsfunktionen, welche das Üben mit dem E-Schlagzeug erleichtern. Dank der unterschiedlichen Soundprofile lassen sich mit einem E-Schlagzeug sowohl Schlagzeug- und Effekt-Sounds als auch Percussion-Sounds produzieren. Ein MIDI- oder USB-Anschluss ermöglicht das Aufnehmen und Exportieren von Sounds sowie das Importieren der eigenen Lieblingssongs. Die aufwendige Mikrofonierung bleibt Ihnen erspart. Zudem muss ein E-Schlagzeug nicht gestimmt werden, denn der voreingestellte Sound vom Drum-Modul klingt immer gleich. 

Worauf ist beim Kauf von einem E-Schlagzeug zu achten?

Vielen Käufern fällt die Entscheidung zwischen einem akustischen Schlagzeug und einem E-Schlagzeug schwer. Ein E-Drum bietet Funktionen, welches ein akustisches Schlagzeug nicht ermöglicht und umgekehrt. Die Entscheidung, welches Schlagzeug besser ist, basiert somit auf Ihren individuellen Ansprüchen und Vorlieben. Jedes der beiden Modelle bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich, welche gegeneinander abgewogen werden müssen. Daher ist eine ausgiebige Recherche vor dem Kauf unabdinglich, damit Sie auch später Freude an Ihrem Instrument haben.

E-Schlagzeug
Abbildung 1: E-Schlagzeug

Häufig werden von Musikern auch beide Drum-Varianten verwendet. Da mit dem E-Schlagzeug weniger Lärm verursacht wird, kann es zuhause zum Üben genutzt werden, während zum Spielen im Proberaum ein akustisches Schlagzeug eingesetzt wird. Beim Kauf von einem E-Schlagzeug sollte immer auf eine ausreichend gute Qualität Wert gelegt werden, da Ihnen ansonsten die Freude am Spielen schnell vergehen kann. Spielgefühl, Sound und Verarbeitung der Pads spielen bei den E-Drums eine wichtige Rolle. Sie sollten hier auf keinen Fall am falschen Ende sparen.

Damit Sie sich in der gewaltigen Informationsflut nicht verlieren, haben wir für Sie alle relevanten Kriterien zusammengetragen, auf die Sie beim Kauf achten müssen. Zudem haben wir mehrere E-Drumsets verglichen und die besten hinsichtlich Preis und Leistung herausgesucht. Unsere Auswahl finden Sie bei den Top 5 Produkten. Auch die Kundenrezensionen können Ihnen bei Ihrer Entscheidung weiterhelfen.

Rack

Das Rack zählt zur Hardware der E-Drums und ist der zentrale Bestandteil bei einem E-Drumset. Als Rack wird der Ständer bezeichnet, der zur Befestigung der einzelnen Komponenten dient. Daher sollten Sie beim Ständer auf eine ausreichende Stabilität achten, damit ein problemloses Spielen möglich ist. Am Ständer werden die Snare Drum, die Toms und die Becken Pads sowie das Drum-Modul angebracht. Die nötigen Halterungen zur Befestigung befinden sich in der Regel schon am Ständer. Höhe und Neigung der einzelnen Teile können nach den eigenen Bedürfnissen ausgerichtet werden.

Abbildung 2: Zusammenklappbares Rack

Aufgrund der kompakteren Bauart der E-Drums fallen auch die Ständer kleiner aus als jene der akustischen Drums. Somit wird weniger Platz benötigt. Im professionellen Bereich kommen allerdings auch bei den E-Drums größere Ständer zum Einsatz, da mehrere Bestandteile untergebracht werden müssen. Der Auf- und Abbau der Ständer ist einfach, weshalb E-Drums auch für den mobilen Einsatz ideal geeignet sind. Manche Ständer haben die Kabel, welche das Drum-Modul mit den Pads verbinden, im Rohr integriert. Dadurch kann einem Verlust und einer Beschädigung der Kabel vorgebeugt werden. Bei Bedarf können die Ständer der E-Drums mit zusätzlichen Modulen erweitert werden.

E-Schlagzeug – Pads

Beschaffenheit

Mesh-Head-Pad
Abbildung 3: Mesh-Head-Pad

Hinsichtlich der Beschaffenheit der Pads wird zwischen Gummi-Pads und Meshheads unterschieden. Welche der beiden Varianten zum Einsatz kommt, hat sowohl auf das Spielgefühl als auch auf die Lautstärke eine entscheidende Auswirkung. Bei den Gummi-Pads besteht die Schlagfläche, wie der Name schon sagt, aus Gummi. Derartige Pads zeichnen sich durch ihren guten Rebound aus. Allerdings lassen sich Gummi-Pads härter spielen als Meshheads und verursachen auch einen höheren Geräuschpegel. Die härtere Oberfläche macht sich nach einer gewissen Spielzeit in den Handgelenken bemerkbar. Bei Meshheads hingegen besteht die Oberfläche aus einem Netzgewebe, welches einem Schlagzeugfell ähnelt. Das Spielen auf Meshheads ist somit weicher und schonender für die Handgelenke. Auch der Rebound ist bei Meshheads exzellent. Zudem ist das Spielgefühl bei den Meshheads realistischer und der Geräuschpegel geringer als bei den Gummi-Pads. Ein hochwertigeres E-Drumset ist in der Regel mit Meshheads ausgestattet.

Trigger

Die erzeugten Signale werden dem Drum-Modul über einen Trigger zugeführt. Als Trigger dient in der Regel ein Piezo-Tonabnehmer. Die Tonabnehmer sind zu diesem Zweck in allen Pads, sowohl Gummi-Pads als auch Meshheads, integriert. Allerdings verfügen einige Pads über mehrere Tonabnehmer, um verschiedene Sounds erzeugen können. Die Tonabnehmer sind in diesem Fall am Rand der Pads angebracht.

Arten

Ein handelsübliches E-Schlagzeug besteht in der Regel mindestens aus einer Snaredrum, einer Bassdrum, drei Tom Pads, zwei Becken Pads, einer Hi-Hat und einem Drum-Modul. Einige E-Drums bieten auch die Möglichkeit zur Erweiterung. Für den professionelleren Gebrauch werden E-Drums mit mehreren Komponenten verwendet. Weitere Zubehörteile, wie Drum-Sticks und Drum-Hocker sowie Kopfhörer und Monitore, sind entweder vereinzelt bereits im Lieferumfang enthalten oder müssen separat angeschafft werden. Zudem sind zum Trainieren auch Übungs-DVDs und Lehrbücher erhältlich.

Snare Drum Pad
Bei den Snaredrums handelt es sich um die zentralen Trommeln bei einem E-Drumset. Die Qualität der Snaredrums hat daher einen großen Einfluss auf die Spieltechnik. Der Durchmesser der Snaredrums liegt in der Regel bei 10 Zoll. Häufig werden auch schon bei den Drum Sets für Anfänger die Snaredrums mit Meshheads ausgestattet. Durch derartige Snaredrums ist Ihnen ein ermüdungsfreieres Trommeln gewährleistet. Dies ist in erster Linie bei einer längeren Spielzeit relevant. Zudem sollten die Snaredrums die Fähigkeit für Rimshots besitzen. Die Snaredrums besitzen am Rand einen Tonabnehmer, welcher die Rimshots ermöglicht. So können mit den Snaredrums unterschiedliche Sounds produziert werden. Im Jazz-Bereich und ähnlichen Genres ist dieser Aspekt besonders wichtig. Der Klang, der von Snaredrums ausgeht, ist hell und stark.
Bass Drum Pad
Die Bassdrum befindet sich auf dem Boden und wird mit einem Fußpedal gespielt. Es gibt allerdings auch Ausführungen der Bassdrum, welche mit zwei Pedalen bedient werden können. Bei einer derartigen Bassdrum ist der Trigger so angebracht, dass eine Bedienung von beiden Pedalen möglich ist. Durch ein Doppelpedal kann die Schnelligkeit und der Rhythmus bei der Bassdrum verbessert werden. Generell ist die Bassdrum für die tiefen Sounds bei einem E-Schlagzeug zuständig. Bei einem preiswerteren elektronischen Drumset ist nur die Fußmaschine vorhanden.
Tom Pads
Ein E-Drumset beinhaltet in der Regel drei Tom Pads. Diese werden als High-Tom, Mid-Tom und Low-Tom bezeichnet. Die Toms sind hinsichtlich ihrer Tonhöhe absteigend angeordnet. Bei einem preiswerteren E-Drumset sind die Toms mit Gummi beschichtet und ermöglichen nur einen Sound pro Pad. Bei einem hochwertigeren E-Schlagzeug hingegen sind auch die Toms mit Meshheads ausgestattet, um für eine bessere Spielqualität zu sorgen. Besitzen die Toms zusätzlich am Rand einen Tonabnehmer, können auch unterschiedliche Sounds erzeugt werden. Gemeinsam mit den Snaredrums bieten sie eine große Variation bei der Klangerzeugung.
Becken Pads
Bei den Becken Pads gibt es Ride- und Crash-Becken. Die verschiedenen Ausführung der Becken bei einem E-Schlagzeug unterscheiden sich hinsichtlich Ihrer Bauform. Die Becken bei einem preiswerten Drumset ähneln einem Tortenstück, während diese bei hochwertigeren E-Drums eine runde, beckenartige Form aufweisen. Die Becken von hochwertigeren E-Drums sind den herkömmlichen Becken von akustischen Drums sehr ähnlich. Je nach Becken, können schrille, schallende und sanfte Töne erzeugt werden. Die Oberfläche der Becken Pads ist mit Gummi beschichtet. Bei den Becken gibt es Ausführungen, welche nur einen Sound pro Pad ermöglichen, aber auch Mehrzonen-Pads. Dies ist wieder beim Spielen von Rimshots wichtig. Bei Mehrzonen-Becken können Sie den Rand und die Kante sowie die Glocke mit demselben Becken spielen. Achten Sie allerdings bei derartigen Becken auf eine ordentliche Trennung der Zonen, damit eine ausreichende Authentizität gegeben ist.
Hi-Hat
Bei der Hi-Hat handelt es sich um ein spezielles Becken, welches beim E-Schlagzeug als Taktgeber fungiert. Auch die Hi-Hat ist bei den E-Drums hinsichtlich der Preisklassen in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. So hat die Hi-Hat bei preiswerten E-Drums die Form eines Tom Pads. Zudem sind ein Hi-Hat Controller und ein Fußpedal vorhanden. Pad und Fußpedal werden separat mit dem Hi-Hat Controller verbunden. Für die Klangerzeugung ist die Position des Fußpedals ausschlaggebend. Daher sollte hier auf eine optimale Aufstellung geachtet werden. Die Hi-Hat bei höherwertigen E-Drums verfügt über zwei Becken und eine Fußmaschine. Der Sound derartiger Hi-Hats weist natürlich eine entsprechend höhere Qualität auf. An die herkömmlichen Becken von akustischen Drums kommen sie allerdings nicht ran.

Drum-Modul

Das Drum-Modul ist jene Komponente, welche E-Drums von akustischen Drums maßgeblich unterscheidet. Es ist die Software und das Kontrollelement der E-Drums. Alle Pads sind über Kabel an das Drum-Modul angeschlossen. Da das Drum-Modul letztendlich für die Erzeugung der Sounds sorgt, ist die Qualität besonders ausschlaggebend. Wenn die verschiedenen Pads angespielt werden, wird über den Tonabnehmer das Signal an das Drum-Modul weitergegeben. Hier kommt es vor allem auf die Schnelligkeit und Genauigkeit der Übersetzung an. Ist das Drum-Modul bei der Verarbeitung der eingehenden Signale zu langsam, kommt es zu Aussetzern. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Dynamik. Hier ist die Anzahl der Nuancen, welche in den verschiedenen Lautstärken abgebildet werden kann, entscheidend.

Drum-Modul
Abbildung 4: Drum-Modul

Ein Drum-Modul kann, je nach Ausführung, verschiedene Funktionen erfüllen. Viele E-Drums kommen mit einem integrierten Metronom, wodurch das Üben in unterschiedlichen Geschwindigkeiten möglich ist. Zudem liefern die Hersteller ihre E-Drums mit zahlreichen vorinstallierten Sounds, auch Voices genannt, und Trainingsfunktionen. Sie sollten sich allerdings von der Anzahl der Sounds nicht in die Irre führen lassen. In erster Linie kommt es nicht auf die Menge, sondern auf die Authentizität der Sounds an. Die verschiedenen Sounds bereiten Musikliebhabern große Freude beim Spielen, da sie beliebig experimentieren können. So können Sie bei einem E-Schlagzeug die Höhe der Töne verändern, die Klangfarben beliebig anpassen und diverse Effekte hinzufügen. Der Vielfalt an Sounds sind hier keine Grenzen gesetzt. Mit Hilfe der integrierten Trainingsfunktionen können Sie Ihre Spieltechniken üben und Ihre Fortschritte messen. Die verschiedenen Übungen sind auf das Trainieren der Schnelligkeit und Genauigkeit ausgelegt. Hier werden auch Punkte vergeben, was unter anderem Kinder motiviert immer besser zu werden.

Sind die notwendigen Anschlüsse vorhanden, kann das Drum-Modul auch mit dem Computer verbunden werden. Es besteht die Möglichkeit von Aufnahmen, das Exportieren von Sounds und das Importieren der eigenen Lieblingssongs. Möchten Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen, sollten Sie unbedingt auf diese Funktionen achten. 

E-Schlagzeug – Anschlüsse

Möchte man das E-Schlagzeug erweitern, sollten beim Modul die passenden Anschlüsse dafür vorhanden sein. Bei einer Erweiterung sollte zu markengleichen Pads gegriffen werden, da es mit markenfremden Pads zu Problemen mit der Kompatibilität kommen kann. Standardmäßig besitzen Drum-Module Anschlüsse für die Snare Drum, Bass Drum, Hi-Hat, Becken, Toms sowie für die Pedale. Zudem gibt es Ausgänge für den Monitor und die Kopfhörer.

Drum-Modul Anschluesse
Abbildung 5: Drum-Modul Anschluesse

Über einen MIDI- oder USB-Anschluss kann das E-Schlagzeug mit dem Computer verbunden und ferngesteuert werden. So sind mit einer Recording Software Aufnahmen der eigenen Spiele möglich, welche anschließend analysiert werden können. Zudem können Sounds auf externe Medien transportiert werden und die eigenen Lieblingssongs auf das Drum-Modul importiert werden. Zusätzlich besitzen die meisten E-Drums einen Audio- oder Aux-Eingang, um den MP3- oder CD-Player sowie das Smartphone anschließen zu können. Hochwertigere E-Drums bieten Ausgänge, welche eine Bearbeitung der Sounds in Live-Setups ermöglicht.

Drum-Sticks

Zum Spielen werden bei einem E-Schlagzeug Drum-Sticks benötigt. Vereinzelt sind diese beim Kauf von einem E-Drumset bereits enthalten. Drum-Sticks unterscheiden sich hinsichtlich Material, Gewicht, Länge, Durchmesser und der Form des Kopfes. Welcher Stick nun der passende ist, hängt von Ihren individuellen Vorlieben und Ansprüchen ab. Bei E-Drums ist es besonders wichtig, dass der Kopf der Sticks nicht spitz ist, um die Pads nicht zu beschädigen. Besonders empfehlenswert sind hier Überzieher aus Gummi.

Drum-Hocker

Beim Drum-Hocker sollte in erster Linie auf den entsprechenden Sitzkomfort und einen sicheren Stand geachtet werden. Zudem sollte er höhenmäßig verstellbar sein, um den Hocker auf Ihre Körpergröße optimal anpassen zu können.

E-Schlagzeug – Weiteres Zubehör

  • Übungs-DVDs
  • Bassboxen
  • Taschen

Wer mit dem E-Schlagzeug nicht nur über Kopfhörer spielen möchte, sondern die Sounds auch über Lautsprecher ausgeben möchte, sollte sich Bassboxen anschaffen. Hier sind auch Bassboxen mit einem dreidimensionalen Sound erhältlich, welche Sie dem Spielgefühl von akustischen Drums noch näher bringt. Egal, ob im Proberaum, auf der Bühne oder in den eigenen vier Wänden – mit Bassboxen können Sie mit Ihrem E-Schlagzeug alles rocken!

Für den Transport der E-Drums sind spezielle Taschen erhältlich. Besonders wenn Sie das E-Schlagzeug für den mobilen Einsatz benötigen, ist die Anschaffung einer solchen Taschen ratsam. Die E-Drums lassen sich gut in den Taschen verstauen und können problemlos transportiert werden.

E-Schlagzeug – Beliebte Hersteller und Marken

  • Millenium
  • Roland
  • Alesis
  • Sonor
  • Yamaha

Millenium

Millenium ist eine Eigenmarke des Unternehmens Thomann. Sie können aus einem breiten Sortiment an Millenium Drums wählen, welche sich durch eine hohe Qualität auszeichnen.

Bei den E-Drum Sets zählt das Millenium MPS-750 E-Drum Mesh Set zu den Bestsellern. Das Drumset Millenium MPS-750 beinhaltet ein 10 Zoll Zweizonen Snare Pad mit Meshheads und drei 10 Zoll Zweizonen Toms Pads mit Meshheads. Daneben ist das Millenium Drumset mit einem 8 Zoll Kick Pad mit Bassdrum Pedal und einem 8 Zoll Hi-Hat Pad ausgestattet. Zu den weiteren Komponenten des Millenium Sets zählen zwei 12 Zoll Crash Pads, welche über zwei Zonen und eine Abstoppfunktion verfügen,  sowie ein 14 Zoll Ride Pad mit drei Zonen und ebenfalls einer Abstoppfunktion. Der Hi-Hat Controller und das Drum-Modul MPS-750 runden das Drumset von Millenium ab. Das Drum-Modul hat Platz für 40 Kits. 20 davon sind Presets und die anderen 20 können Sie beliebig belegen. Das E-Schlagzeug Millenium MPS-750 liefert mit 456 Sounds eine hohe Vielfalt zum Experimentieren. Die 40 internen Songs und installierte Metronom bereiten beim Üben große Freude. Auch eine USB-Schnittstelle ist beim Millenium Drumset vorhanden, worüber das E-Schlagzeug mit dem Computer verbunden werden kann.

Zum Sortiment der Marke Millenium zählen auch noch diverse Hardware-Bestandteile, wie Taschen, Ständer und Hocker. Wer keine Taschen schleppen möchte, kann sich auch einen Trolley von Millenium kaufen.

Video 1: Millenium MPS-750

Roland

Roland ist der führende Anbieter im Bereich E-Drums und E-Percussion. Die elektronischen Drum Sets von Roland sind die bekanntesten der Welt und das nicht ohne Grund. Roland bietet sowohl für Anfänger als auch für Profis zahlreiche Instrumente und diverses Zubehör mit einer entsprechend qualitativen Hochwertigkeit. Dazu zählen V-Drum Kits, Percussion-Instrumente, Hybrid Drums, Drum-Module, Pads und Pedale, Verstärker sowie Kopfhörer.

Ein beliebtes E-Drumset ist das Roland TD-1KV, welches mit seiner kompakten Bauform und hohen Qualität glänzt. Das E-Schlagzeug Roland TD-1KV eignet sich optimal für Anfänger, welche zuhause Schlagzeug spielen möchten. Das E-Schlagzeug TD-1KV von Roland kommt mit 15 vorinstallierten Drum Kits und stellt somit alle möglichen Musikrichtungen zur Verfügung. Von Electronic und Dance über Rock bis hin zu Jazz ist für jeden Musikliebhaber etwas dabei. Zum Roland TD-1KV E-Schlagzeug zählen eine Snare Drum mit Meshheads und zwei Triggern, drei Tom Pads und zwei Becken Pads. Das Ride- und Crash Becken sind mit einer Abstoppfunktion ausgestattet. Das heißt, die Becken können durch Festhalten gestoppt werden. Des Weiteren enthält das E-Schlagzeug Roland TD-1KV ein Hit-Hat Pad und ein Hi-Hat Pedal, eine Bassdrum und ein Rack zur Befestigung der Komponenten. Ein besonderer Vorteil des Roland TD-1KV besteht in den zahlreichen Coaching- und Übungsfunktionen. So können Sie optimal an Ihren Spieltechniken feilen und diese hinsichtlich Schnelligkeit und Genauigkeit kontrollieren. Sie können auch Ihr Smartphone oder einen MP3-Player anschließen und zu Ihren eigenen Songs spielen. Zudem verfügt auch das Roland TD-1KV E-Schlagzeug über einen USB-Anschluss, welcher eine Verbindung mit dem PC ermöglicht.

Alesis

Alesis ist auf die Herstellung von Audiogeräten spezialisiert. Zum Produktspektrum von Alesis zählen Percussion-Instrumente, Digitalpianos, Controller, Mixer, Recorder sowie Monitore.

Im Folgenden möchten wir Ihnen das E-Schlagzeug Alesis DM Lite Kit aus unserem Vergleich vorstellen. Das E-Schlagzeug von Alesis wird mit einem höhenverstellbaren und vormontierten Rack geliefert. Für den einfachen Transport und zum Verstauen kann das Rack zusammengefaltet werden. Das Drum-Modul beim Alesis DM Lite Kit kommt mit 200 verschiedenen Sounds und integrierten Trainingsfunktionen zum besseren Üben. Das E-Schlagzeug von Alesis beinhaltet vier 7,5 Zoll Drum Pads, welche sich aus einer Snare Drum und drei Toms zusammensetzen. Das absolute Highlight beim Alesis DM Lite Kit sind die LED Ringe an den Pads, welche beim Anspielen aufleuchten. Hi-Hat, Crash- und Ride Becken sind 10 Zoll groß und ebenfalls mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet. Zu den weiteren Komponenten des Alesis DM Lite Kit zählen ein Hi-Hat Pedal und ein Piezo Kickpedal. Über die USB-Schnittstelle können Songs aufgenommen werden. Zudem verfügt das Alesis DM Lite Kit über Ausgänge zum Anschluss an Bassboxen oder andere Soundsysteme. Dank des Aux-Eingangs können Sie Ihr Smartphone oder den MP3-Player an das E-Schlagzeug von Alesis anschließen.

Video 2: Alesis DM Lite Kit

E-Schlagzeug – Ein Fazit

An dieser Stelle wissen Sie nun, worauf Sie beim Kauf von einem E-Schlagzeug achten müssen und aus welchen Bestandteilen ein solches besteht. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi – dank der unterschiedlichen Ausführungen ist für jeden Anspruch und Bedarf das passende E-Schlagzeug vorhanden. Gerade für das Schlagzeug spielen zuhause, eignet sich ein E-Schlagzeug hervorragend, damit Sie keinen Ärger mit Ihren Nachbarn bekommen. Darüber hinaus bietet Ihnen ein E-Schlag eine Vielfalt an Musikrichtungen und Trainingsübungen, um an Songs zu experimentieren und Ihre Techniken zu verbessern. Zudem ist auch eine Verbindung mit dem PC, MP3-Player und Smartphone möglich, wodurch Sie noch mehr Funktionen genießen können.

ION Audio Redline Drums
von ion audio
  • LED-beleuchtete Drum und Cymbal Pads bieten optisches Feedback
  • Schlagzeug-Coach mit Begleitübungen und 30 Songs; Mehr als 200 Drum- und Beckensounds
  • 10 vorgefertigte, sofort spielbare Kits in modernen und klassischen Stilen; USB/MIDI Verbindung zum Anschluss an den Computer für Aufnahmen
  • 3,5 mm Aux-Eingang zum Anschluss eines Musikplayers und zur Begleitung von Lieblingsliedern
  • 6,3 mm Stereo-Ausgänge zum Anschluss an ein Soundsystem; 3,5 mm Kopfhörerausgang für lautloses Proben
  • Drumsticks und Kopfhörer im Lieferumfang enthalten
Digital Drums 450
von Gear4music
  • Enthält Schlagzeug Drummer-Sitz Stöcke und Kopfhörer
  • Inklusive 30 Watt Drum Monitor
  • 24 Preset-Kits 11 User-Kits und 60 Playbacks
  • Beeindruckende 310 Multi-Sampled Sounds
  • Ruhige responsive und hochwertige Drum-Pads